Noch 190 Tage bis zum Schützenfest!

1979

Königspaar    
     
König Königin  
Peter Klincke Karin Hücking  
     
Hofstaat    
Jürgen Schröer Christine Hettig Kompanie Rahmede
Claus Bergfeld Andrea Kämper  
Peter Fuchs Christiane Beukert Kompanie Freiheit
Dietmar Unger Gaby Berger  
Fritz Uwe Finkernagel Sabine Schönenberg Kompanie Mühlendorf
Rolf Hüttebräucker Heike Prütz  
Volker Kückelhaus Bärbel Neufurth Kompanie Nette
Jochen Hülle Birgit Frank  
Rolf Diederichs Ute Bent Kompanie Kelleramt
Dietmar Jochheim Brigitta Meckeler  
     
Preisschützen    
Krone: Werner Schrenk Kompanie Nette
Zepter: Heinz Dieter Schulte Kompanie Kelleramt
Apfel: Peter Dirk Hahn Kompanie Nette
Rechter Flügel: Hans Hermann Erdmann Kompanie Rahmede
Linker Flügel: Hermann Loettgers Kompanie Kelleramt
Stern Oswald Hein Kompanie Rahmede
Stern Manfred Wilsdorf Kompanie Freiheit

 

 

  Hauptmann Otto Lüling
  Adjutant Jürgen Hesse
  Fähnrich Peter Klincke
  Rendant Hermann Gerdes
  Schriftführer Ernst-Günther Zimmermann
     
Ehrenscheffen Kompanie Rahmede Hans Spelsberg
 
 
Kompanie Freiheit
 
August Korte
Karl Best
 
 
Kompanie Mühlendorf
 
Willy Hahn
 
 
Kompanie Nette
 
Albert Bergfeld
 
 
Kompanie Kelleramt
 
Wilhelm Simons
Josef Winkens
Willi Borbet
     
Platzmeister:  
Horst Schnabel
     
Fahnengruppe:  
Hans Hermann Erdmann
Horst Kensmann
Peter Krey
     
     
Spieß der Gesellschaft Ehrenscheffe Karl Best
     
     
Scheffen und Zugführer:    
     
     
Kompanie Rahmede
Kompanieführer
Dirk Welsholz
 
 
Scheffen
 
Wilhelm Bartels
Günter Braun
Rudolf Lienkämper
Gerd Albert Schiffer
Hans Otto Winter
Hans Hermann Schilling
Hugo Zoebe
 
 
Zugführer
 
Friedr.-Wilhelm Geßler
Klaus Lienkämper
Wolfgang Müller
Julius Weißpfennig
 
 
 
Kompanie Freiheit
Kompanieführer
Manfred Hücking
 
 
Scheffen
 
Paul Graß
Hans Peter Graß
Dr. Ernst Kamrath
Lebrecht Knipping
Rolf Nielsen
Ernst Prange
Ewald Severing
Dirk Stromberg
Hans-Jürgen Ritz
 
 
Zugführer
 
Walter Gäckler
Hans Schültke
Peter Menke
Klaus Neuhaus
Hans Bernsau
 
 
 
Kompanie Mühlendorf
Kompanieführer
Friedrich-Wilhelm Finkernagel
 
 
Scheffen
 
Wilhelm Beil
Willi Bröer
Gerd vom Brocke
Hans georg Goßmann
Friedrich Wilhelm Hahn
Dr. Fritz Klüppelberg
Friedhelm Krohmann
Ernst von der Krone
Eckhard Kittendorf
Friedrich-Wilhelm Schulze
 
 
Zugführer
 
Ulrich Dittkrist
Heinz Dudyka
Dieter Haarmann
Gerd Heiermann
Ernst Kinzinger
 
 
 
Kompanie Nette
Kompanieführer
Karl Beyhl
 
 
Scheffen
 
Karl Jansen
Albert Bruder
Hans Rahmer
Rudolf Schärfer
Horst Günter Bergfeld
Hermann Hammecke
Ernst-Wilhelm Opderbeck
Ernst-Wilhelm Vedder
 
 
Zugführer
 
Ulrich Bierwirth
Gerd Eder
Peter Wilm Schmidt
Dirk Schürmann
     
Kompanie Kelleramt Kompanieführer Willi Borbet
 
 
Scheffe
 
Egon Braekler
Franz Erning
Eberhard Erpelding
Adolf Feuring
Dr. Jürgen Gramke
Christoph Hübenthal
Kurt Rahmer
Dr. Herbert Schulze
Dieter Steinigeweg
Richard Topp
Karl Schulze
Heinz Lahrmann
 

 

Zugführer

 
Gerd John
Paul Lehmkuhl
Rainer Merz
Rolf Schmidt
Einhard Jochheim
Gustav Hülle

 

 

Das Weltgeschehen vor dem Schützenfest 1979

1977

Das Jahr 1977 steht vor allem in Deutschland im Zeichen des RAF-Terrors (Deutscher Herbst). Dieser erreicht mit der Entführung der Landshut sowie der Entführung und Ermordung Hanns Martin Schleyers ihren Höhepunkt. Jimmy Carter wird Präsident der USA.

1978

Das Drei-Päpste-Jahr: Papst Paul VI. stirbt nach 15-jährigem Pontifikat. Der 57-jährige Karol Wojtyła, wird nach 33-tägigem Pontifikat von Johannes Paul I., als Johannes Paul II. zum Papst gewählt.

1979

Beginn der Islamischen Revolution: Ruhollah Chomeini kehrt nach rund 15-jährigem Exil in den Iran zurück. Israel und Ägypten beenden unter US-amerikanischer Vermittlung ihren seit 1947 andauernden Kriegszustand, erkennen sich gegenseitig an und Israel beginnt mit dem Rückzug aus der seit 1967 besetzten Sinai-Halbinsel. Bei den britischen Unterhauswahlen gehen die Konservativen als stärkste Partei hervor, Margaret Thatcher wird neue Premierministerin.

 

Lokalgeschehen zwischen 1971 und 1973

In Altena werden 1977 die Linscheidbrücke, das Erwin-Reinecke-Stadion mit dem Kunstrasen und die Erweiterung des Burggymnasium eingeweiht. Abgerissen werden die Eisenbahnbrücke zwischen Bahnhof und dem Linscheid, das denkmalwürdige „Draht-Stapel“ -Gebäude sowie die gesamte Bebauung am „Bungern“. Am Drescheider Berg wird das Gemeindezentrum der evangelischen Kirche eingeweiht.

1978 wird das Katholische Gesellenhaus an der Ecke Bornstraße/Lindenstraße abgerissen. Der Bauhof zieht von der Bachstraße in ein neuerrichtetes Gebäude am Brachtenbecker Weg. Die Löschgruppe Freiheit sowie die Feuer- und Rettungswache mussten aus dem Stapel weichen. Sie werden vorerst provisorisch im alten Fuhrparkgebäude an der Bachstraße unterkommen. 1978 laufen die Umbauarbeiten zu einer Wache, während im Gebäude der Dienstbetrieb jederzeit aufrechterhalten werden muss. Die Stadtwerke werden in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) überführt und beziehen ihren Werkhof an der Linscheidstraße. Dr. Jürgen Gramke gibt das Amt des Stadtdirektors an Reinhard Riechert ab.

 

1979 wird das Iserlohner Tor abgebrochen.

 

Musik 1979

1977: Money, Money, Money von ABBA / Ma Baker von Bonny M / Living Next Door To Alice von Smokie

1978: Das Lied der Schlümpfe von Vader Abraham / YMCA von Village People

1979: Dschinghis Khan von Dschinghis Khan

*** Über diese Links verlassen Sie unsere Homepage und werden zu Musikvideos bei www.youtube.de geleitet

 

Lebrecht Knipping schreibt in dem Schützenbuch:

Das Schützenfest 1979 war zugleich das 550jährige Jubiläumsfest der Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft. Es war das erste Fest nach 1889 auf dem neu erstellten Langen Kamp an der rechten Stadtseite. Hier wurde durch die Sanierung ein Platz mit etwa 8.500 qm für den Vergnügungspark, das Festzelt, mit einer Größe von 3.300 qm geschaffen. Der König Peter Klincke, Nachfahre des Reidemeisters und späteren Kommerzienrates Albert Klincke, eiferte seinem Großonkel nach, der schon 1897 König der Gesellschaft war.

Originell und heimatverbunden sprach König Peter auf dem neuen Bungern an seine Schützen die Worte:

Ich habe als passionierter Jäger schon so manchen Bock geschossen, aber noch nie so ein "schwattes Vüegelken". Bleiben wir alle auf Draht in Altena, dann kann uns nichts passieren. Als König spreche ich die Hoffnung aus, dass die Altenaer Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft auch in Zukunft ihren festverwurzelten Standort im Leben der Burgstadt behalten möge. Für die Königskette stiftete er eine Plakette mit der Abbildung seiner "Mückenburg", seinem Elternhaus, ein Altenaer Kleinod, am Beginn der Straße zur Burg Altena.

Die Generalversammlung fand am 05.10.1979 auf der Burg statt. Besonderheiten: der altbewährte Hauptmann Lüling erklärt seinen Rücktritt, da er nach fast 20 Jahren Tätigkeit sein Amt in die Hände von Hans Jürgen Hesse legen möchte. Dieser wird einstimmig zum neuen Hauptmann gewählt. Er nimmt die Wahl an. Otto Lüling wird zum Ehrenscheffe ernannt. Stehend dankt und gratuliert ihm die Versammlung. Adjutant wird Peter Klincke, Fähnrich Heinz Lahrmann.

Der Ehrenhauptmann und Neubegründer der Gesellschaft nach dem Kriege im Herbst 1949, der verdiente Altenaer Bürger Fritz Berg, wird am 10.02.1979 zur letzten Ruhe auf dem Friedhof in Altena gebettet.

Quelle: Lebrecht Knipping "Altena und seine Schützen" / Ergänzung von 1984

Daten / Fakten aus der Festordnung und dem Altenaer Kreisblatt zum Schützenfest 1979:

  • Während der Festvorbereitungen wird der letzte Teil der Linscheidbrücke in Beton gegossen

  • Das Iserlohner Tor wird während der Festwoche abgerissen

  • Die FWG feiert 1979 ihr 550-jähriges Bestehen

  • Das Festabzeichen ist eine Nachbildung des Schützenzeichen das dem Jahre 1580

  • Im Februar sagt der Stadtbaurat Brettar zu, dass trotz Stadtsanierung definitiv Schützenfest gefeiert werden kann

  • Der Beginn des Schützenfestes wurde erstmals seit 1950 auf Fronleichnam gelegt

  • Das Amt des „Spieß“ wird eingeführt

  • Ehrenscheffe Karl Best übernimmt die Aufgabe des „Spieß der Gesellschaft“ von Ehrenscheffe Josef Winkens

  • Erstmals wird der Festplatz auf dem „neuen“ Langen Kamp am rechten Flußufer aufgebaut. Wegen der anhaltenden Baumaßnahmen ist der Festplatz 1979 so groß wie nie; über 3000qm mehr als beim vorherigen Fest

  • Die Kirmes wird mit Achterbahn, Autoscooter, Musikshop, Twister, Karussels und dem Hippodrom beschickt. Dabei ist auch wieder Elefantendame Jumbo

  • Das Festzelt besteht aus Haupt- und Nebenzelt und hat insgesamt 3.100qm

  • Neuer Aufmarschplatz ist der „neue“ Bungern im ehemaligen „Schröder´schen Garten“

  • Eine heftige Auseinandersetzung liefert sich ein störrischer Esel vom Hippodrom mit einem reitwilligen Schützen.

  • Der Jahresbeitrag beträgt DM 15,- zuzüglich DM 3,- für das Festabzeichen

 

Hier finden Sie die Fotos von 1979

 

__________________________________________________________________

Autor: Christian Klimpel / 2016; Mailto: christian.klimpel@gmx.de

Zurück