Noch 253 Tage bis zum Schützenfest!

1994

Königspaar    
     
König Königin  
Ernst Ulrich Wirthsmann Dorothea John  
     
Hofstaat    
Jörg Meder Kerstin Peters Kompanie Rahmede
Thomas Radny Nicole Rossbach  
Richard Fieseler Melanie Bungart Kompanie Freiheit
Tobias Klose Daniela Bierwirth  
Dirk Beichel Michaela Kortmann Kompanie Mühlendorf
Sven Pofahl Tanja Albers  
Udo Voß Brigitte Voß Kompanie Nette
Michael Schnabel Sandra Ossenberg  
Thomas Roberg Christine Pohl Kompanie Kelleramt
Michael Funnemann Ricarda Kretschmann  
     
Preisschützen    
Krone: Dieter Holtmann Kompanie Freiheit
Zepter:
Manfred Wolfinger
Kompanie Rahmede
Apfel: Otto Dönch Kompanie Kelleramt
Rechter Flügel Jürgen Schröer Kompanie Rahmede
Linker Flügel Eckhard Kittendorf Kompanie Mühlendorf
Stern Manfred Bierwirth Kompanie Rahmede
Stern Hans Jürgen Lindenblatt Kompanie Kelleramt

 

 

  Hauptmann Hans-Jürgen Hesse
  Adjutant Manfred Hücking
  Fähnrich Heinz Lahrmann
  Rendant Hermann Gerdes
  Schriftführer Ernst-Günther Zimmermann
     
Ehrenscheffen
Kompanie Freiheit
Lebrecht Knipping
 
 
Kompanie Mühlendorf
 
Friedrich-Wilhelm Finkernagel
 
 
Kompanie Nette
 
Karl Beyhl
     
Platzmeister: Scheffe
Horst Schnabel & Volker Richter
     
Fahnengruppe:  
Peter Krey
Bernd Vogel
Thomas Hüttebräucker
     
     
Spieß der Gesellschaft Scheffe Wolfgang Müller
     
     
Scheffen und Zugführer:    
     
     
Kompanie Rahmede
Kompanieführer
Michael vom Hofe
 
 
Scheffen
 
Wilhelm Bartels
Gerd Schiffer
Hans Otto Winter
Hans Hermann Schilling
Friedrich-Wilhelm Geßler
Reinhold Scholl
Hans Hermann Erdmann
Wolfgang Müller
Klaus Lienkämper
Julius Weißpfennig
 
 
Zugführer
 
Herbert Fritz
Michael Hegemann
Frank Henkel
Ernst Wilhelm Hennecke
 
 
 
Kompanie Freiheit
Kompanieführer
Klaus Knipping
 
 
Scheffen
 
Dr. Ernst Kamrath
Rolf Nielsen
Ernst Prange
Hans-Jürgen Ritz
Hans-Peter Graß
Walter Gäckler
Hans Schültke
Klaus Neuhaus
Peter Menke
Ernst Dieter Weber
Friedrich-Wilhelm Beyer
Ulrich Hücking
 
 
Zugführer
 
Matthias Rentrop
Burkhart Wetterau
Frank Nielsen
Achim Hücking
Hartmut Gambalat
 
 
 
Kompanie Mühlendorf
Kompanieführer
Friedrich-Wilhelm Finkernagel
 
 
Scheffen
 
Wilhelm Beil
Gerd vom Brocke
Friedrich Wilhelm Hahn
Eckhard Kittendorf
Dr. Fritz Klüppelberg
Friedhelm Krohmann
Friedrich-Wilhelm Schulze
Hans Goßmann
Horst Kensmann
Heinz Dudyka
Ernst Kinzinger
Dieter Haarmann
Gerd Heiermann
Wolfgang Haar
Jürgen Dörner
 
 
Zugführer
 
Dirk von der Krone
Fritz Uwe Finkernagel
Dirk Gerland
Ulrich Grabowski
 
 
 
Kompanie Nette
Kompanieführer
Ulrich Bierwirth
 
 
Scheffen
 
Hans Rahmer
Hermann Hammeke
Ernst-Wilhelm Opderbeck
Gerd Eder
Peter Wilm Schmidt
Dirk Schürmann
Hermann Lüling
Udo Peters
Gunter Schröder
Dieter Steinmann
 
 
Zugführer
 
Jochen Hülle
Hans Jürgen Sakuth
Werner Schrenk
Helmut Wunderlich
     
Kompanie Kelleramt Kompanieführer Rainer Merz
 
 
Scheffe
 
Hans-Egon Braekler
Christoph Hübenthal
Dr. Herbert Schulze
Dieter Steinigeweg
Franz Erning
Eberhard Erpelding
Kurt Rahmer
Prof. Dr. Jürgen Gramke
Paul Lehmkuhl
Rolf Schmidt
Gerd John
Stephan Hübenthal
Gustav Hülle
Horst Pirags
Klaus Winner
 
 
Zugführer
 
Hans Jürgen Lindenblatt
Ernst-Ulrich Wirthsmann
Ulrich Moldenhauer
Thomas Steinigeweg

 

 

Das Weltgeschehen vor dem Schützenfest 1994

1992

Der frühere DDR-Staatschef Erich Honecker kehrt aus der Zuflucht in der chilenischen Botschaft in Moskau nach Berlin zurück und wird auf dem Flughafen wegen eines vorliegenden Haftbefehls festgenommen. Bill Clinton wird am 3. November zum 42. Präsidenten der USA gewählt.

1993

Während die Länder des ehemaligen Jugoslawiens ihre Souveränitätskämpfe in blutigen Massakern austrugen, wurde eigens für die dortigen Kriegsverbrecher das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag gegründet. Friedlich hingegen ging bei der Neubildung von Tschechien und der Slowakei vonstatten. Die Auflösung der einstigen Tschechoslowakei war seit dem 1. Januar eine beschlossene Sache.  Ebenfalls im Januar trat der neu gewählte US-Präsident Bill Clinton sein Amt an und löste George H. W. Bush, senior ab. Im Herbst wurde die Europäische Union (EU) durch das Inkrafttreten des Vertrages von Maastricht wirtschaftliche Realität. In der BRD werden neue fünfstellige Postleitzahlen eingeführt.

1994

In Südafrika hatte der Kampf der Schwarzen zum Sieg geführt. In der neuen Verfassung wurde das Ende der Apartheid besiegelt und allen Menschen, unabhängig von ihrer Hautfarbe und Rassenzugehörigkeit Gleichheit zugestanden und ebenfalls das Wahlrecht. Wenige Tage später wurde Nelson Mandela zum ersten schwarzen Präsident Südafrikas gewählt. In Schwarzafrika, das die Länder südlich der Sahara umfasst, machten die Stammeskämpfe der Tutsi und der Hutu Schlagzeilen. Bei diesem Völkermord, der als das Massaker von Nyarubuye in die Geschichte einging, ermordeten die Hutus etwa eine Million Tutsis.  Der Sport war gleich zu Beginn des Jahres von einem tragischen Ereignis überschattet. Ulrike Meier, die zweifache Weltmeisterin im Super-G, stürzte am 29. Januar in Garmisch-Partenkirchen bei der Kandahar-Abfahrt und starb an ihren Verletzungen. Tausende Zuschauer vor den Bildschirmen hatten den Unfall live miterleben müssen. Und bei der Formel-1 im italienischen Imola fanden der Rennfahrer Roland Ratzenberger während des Trainings und der dreifache Weltmeister Ayrton Senna während des Rennens den Tod.  Glorreich war hingegen die Verfilmung des Holocaust-Dramas „Schindlers Liste“ von Steven Spielberg. Der Film erhielt sieben Oscars.

 

Lokalgeschehen zwischen 1992 und 1994

1992 brennt an der Hagener Straße die Produktionshalle der Firma rotec ab. Die Firma wechselt daraufhin ihren Standort, muss aber kurz darauf Insolvenz anmelden. Ein Brandstifter wird beim Bahnhofshotel Brieden aktiv und wird kurz darauf festgenommen. Am 13. April bebt die Erde um 03:20 Uhr für 15 Sekunden. Die Stadt Altena feiert ihr 625-jähriges Bestehen. Die Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft lädt in diesem Rahmen zu einem Empfang in die Burg Holtzbrinck. Die Altenaer engagieren sich weiter mit Sammlungen und Hilfstranporten für die Menschen in der Partnerstadt Pinsk. Im Baugebiet Deifenholz und Auf dem Breitenstück entstehen in kürzester Zeit die ersten Neubauten. Seit 1973 möchte die Stadt ein Industriegebiet im Stortel errichten. Nun werden die Planungen konkreter und ein Protestbewegung führt Aktionen gegen diese Planungen durch. In Evingsen wird die Drahtrolle „Am Hurk“ nach 10jähriger Restauration als Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das ehemalige Mädchengymnasium an der Fritz-Thomee-Straße wird zum Drahtmuseum umgebaut. Die Büchereifiliale am Knerling und die Jugendherberge am Linscheid werden geschlossen. Kunz & Ihde gründen ein privates Altenheim in der Villa Borbet an der Linscheidstraße. Die Wohnungen in den Hochhäusern am Nettenscheid werden durch die Fa. „Groß und Partner“ als Eigentumswohnungen angeboten. Der Direktor des Burggymnasiums Alfred Werthmann geht in Pension. Bis sein Nachfolger feststeht, führt Studiendirektor Arno Hohage die Schule. Am Pragpaul wird eine neue Brücke für 4,3 Mio DM gebaut und die Lutherkirche saniert. Die Jugendfeuerwehr wird gegründet. Die Gesellschaft „Erholung“ sowie der Installationsbetrieb Grass feiern ihr 100jähriges Bestehen. Der VfB sein 80jähriges Bestehen und der Lions-Club das 25-jährige Jubiläum. Der Konsumladen an der Werdohler Straße schließt. Die Spedition Schenker schließt ihren Standort am Güterbahnhof in Altena. Die Discothek „Yes“ zieht von der Bungernpassage ins ehemalige VDM-Gebäude an der Werdohler Straße. Die Firma Berg investiert am Standort Rahmede 500.000 DM in eine neue Verzinkungsanlage.

 

1993 veranstaltet das Kreiskulturamt den ersten "Burgrock". Nokia schließt das Graetz-Stammwerk in Altena und 164 Mitarbeiter verlieren ihre Arbeit. Einige werden am Nokia-Hauptsitz in Bochum übernommen. Der Konsumladen an der Rahmedestraße und die Firma Borbet in der Brachtenbecke schließen ebenfalls ihre Pforten. Bei Borbet bleibt nur die Produktion von Leichtmetallfelgen unter der Leitung von Peter Wilhelm Borbet in Herborn bestehen. In Altena wird die gelbe Wertstoff-Mülltonne eingeführt.

1994 zieht das Deutsche Drahtmuseum von der Burg in das frühere Mädchengymnasium an der Thoméestraße um. Die Sparkasse Altena-Nachrodt schließt sich dem Zusammenschluss der Sparkassen zur Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis an. Das Finanzamt verlegt seinen Sitz von der Lohmühle in einen Neubau am Winkelsen. Zum ersten Mal findet ein Weihnachtsmarkt in der Kirchstraße statt.

 

 

Musik 1994

1992: Snap!: Rhythm Is a Dancer / Salt´n ´Pepa: Let´s Talk About Sex

1993: Culture Beat: Mr. Vain / 4 Non Blondes: What`s Up 

1994: Meat Loaf – I’d Do Anything for Love (But I Won’t Do That) / Mariah Carey – Without You 

*** Über diese Links verlassen Sie unsere Homepage und werden zu Musikvideos bei www.youtube.de geleitet

 

Daten / Fakten aus der Festordnung und dem Altenaer Kreisblatt zum Schützenfest 1994:

 

  • Zur 625-Jahr-Feier der Stadt Altena im Jahre 1992 veranstaltet die Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft einen Empfang in der Burg Holtzbrinck

  • Die Kompanie Freiheit feierte ihr Kompaniefest im Lennestein mit der Allendorf Altstadt-Band

  • Die Kompanie Kelleramt feierte ihr Kompaniefest unter dem Motto „Land der 1000 Träume“ im September 1992 im Haus Lennestein – eine Woche vor der offiziellen Neueröffnung

  • Kompanie Rahmede ehrte zahlreiche Jubilare beim Kompaniefest

  • Die Kompanie Nette traf sich 1992 zum „Puffertessen“ auf Burg Altena. Der Erlös daraus wird für eine behinderte Frau in Pinsk gespendet

  • Der Stapelzug feiert 1992 und 1993 ein Herbstfest in der Ritterschänke

  • Die Kompanie Mühlendorf führt ihr Kompaniefest 1993 in der Sauerlandhalle mit einer „Show der Extraklasse“ durch und lockte damit rund 800 Besucher an

  • 1993 trifft sich die Kompanie Rahmede zu einer Platzfete bei der Fa. Klincke

  • Die Kompanie Mühlendorf trifft sich 1993 mit anderen Schützenvereinen zum Vergleichsschießen

  • Beim Schützenkonzert 1993 spielt die Royal Artillery Alanbrooke Band. Vor dem Konzert marschieren die Schützen von der Burg zum Lennestein

  • Die Frage des Hauptmanns nach einem Schützenfest beantworteten die Schützen mit einem dreifachen Pott-Jost

  • Die Kompanie Kelleramt wandert 1993 zum Mesekendahl

  • 1994 lud die Kompanie Mühlendorf zu einem Neujahrsempfang

  • Im „Kino 2000“ zeigte Jochen Haas den Schützenfestfilm von 1953 vor ausverkauftem Haus

  • Die Züge 1+2 der Kompanie Kelleramt machten mit 62 Teilnehmern eine Fahrradtour im Münsterland

  • Beim Kränzebinderauftakt der Kompanie Rahmede überreicht Kompanieführer Michael vom Hofe eine Spende über 1600 DM an den Spielmannszug Rahmede

  • Der Zug Muckebeutel feiert den Kränzebinderauftakt im Restaurant Piräus unter der Burgapotheke

  • Das Schweinebraten der Kompanie Nette findet, inklusiv Setzen eines Maibaums, auf dem Gelände des Kindergarten Nette statt

  • Der Maibaum des Zuges Totschlag war 15 Meter hoch

  • Die Kompanie Mühlendorf trifft sich zu einer Wanderung vom Sammelteich zum Nettenscheid und der Zug Lennestein feiert sich ein Hoffest mit „Königsschießen“ in Hückings Garage

  • Von der Kompanie Rahmede wird der Schützenvogel beim Adlergeleit zum Kaufhaus Böhrer gebracht

  • Erstmals schmückt die Kompanie Kelleramt die Fritz-Berg-Brücke komplett mit Fahnen und Wimpelketten

  • Wilfried Reif wird als 550. Mitglied der Kompanie Freiheit begrüsst

  • Bei der letzen Vorstandssitzung vor dem Schützenfest spielten die „Grün-weißen Teufel“, ein Spielmannszug der aus dem Vorstand der Kompanie Rahmede besteht, das Rahmedelied

  • Die Züge 3-5 der Kompanie Kelleramt feiern den Kronenabend als bayrischer Abend bei Kompanieführer Reiner Merz

  • Auf dem Festplatz dreht u.a. eine Achterbahn auf 850 qm ihre Runden. Außerdem gab es einen Flugsimulator, Wellenkarussel, Musikshop, Autoscooter und Kinderkarussel.

  • Die Kirmes wurde wieder von August Schneider beschickt. Obwohl er bei der Frühjahrskirmes 1994 in Altena zusammengeschlagen worden war, gibt er an, dass er nach wie vor gerne nach Altena kommt

  • Erstmals gibt es auf Burg Altena eine Woche vor dem Schützenfest die Auftaktveranstaltung des Gesamtvorstandes mit Frauen
  • Die Frettchen-Besatzung nimmt mit der vollen Besetzung von 30 Mann am Schützenfest teil. Diese Personalstärke war seit 1976 nicht mehr möglich gewesen

  • Wolfgang Müller ist neuer Spieß der Gesellschaft

  • Das Festzelt ist 250qm größer als beim letzten Fest – also wieder mal größer als je zuvor

  • 75 Meter Biertheke sind im Zelt aufgebaut

  • 290 Musiker spielen insgesamt über 3500 Stunden Marsch- und Tanzmusik

  • Während der Bierpause am Kölschen Joe erfüllte sich Fritz Finkernagel einen Lebenstraum und versammelte erstmalig alle 150 anwesenden Musiker um sich herum und dirigierte sie dann zu dem Stück „Alte Kameraden“. Hiermit begründete er eine Tradition, die bis zu seinem Tode beibehalten wurde.

  • Den Großen Zapfstreich spielen die Versetaler und der Spielmannszug der Feuerwehr Altena

  • In der Nacht von Donnerstag auf Freitag flüchtete ein betrunkene Autofahrer mit seinem Pkw vor der Polizei. Seine Flucht endete auf dem Kirmesgelände. Hier beschädigte er einen Lkw.

  • 1686 Schuss werden auf den Adler abgefeuert

  • Ein Zug der Kompanie Rahmede führt am Freitag eine Kanone bei den Umzügen mit

  • Königin Doris John verknackt sich am Freitagabend den Fuß aber hält tapfer durch

  • Das Wetter zeigt sich von seiner miesen Seite, so dass viele Umzüge im Regen stattfinden

  • Bei seiner Ansprache am Freitag hatte sich Hauptmann Hesse über die trockene Luft beschwert, die ihm das Reden erschwert. Am Samstag fand der Hauptmann daher eine Flasche Bier unter dem Rednerpult mit der Aufschrift: "Der Stapelzug wünscht dem Hauptmann eine flüssige Rede"

  • Der Autocorso nach dem Großen Festumzug führt Königspaar und Hofstaat erstmals auch zum Nettenscheid

  • Bei einer Pause in Nachrodt wärmt sich der Hofstaat mit Kaffee und die Königin kühlt ihren verknacksten Fuß in einem Brunnen

  • Die Altstadt Big-Band Allendorf sorgt am Abend für eine Superstimmung. Der Hit des Festes ist "Go West"

  • Hans-Werner Theune und Heike Hüttebräucker verloben sich unter dem Thron

  • Gegen 1 Uhr bittet der Hauptmann über die Mikroanlage die anwesenden Elektriker an die Bühne: Die Band hat buchstäblich die Kabel zum Glühen gebracht. Nach 15 Minuten ist der Schaden behoben

  • Beim Seniorenkaffee konnte der Hauptmann 520 Gäste begrüßen. Kompanieführer Reiner Merz spendet den Kuchen

  • Die Frauen der Kompanie Mühlendorf verkaufte beim Schützenfest grün-weiße Schleifen. Den Erlös von 2445,42 Mark spenden sie an den Förderkreis für Tumor- und Leukämieerkrankte Kinder

  • Ein Glas Pils kostet 1,90 DM

  • Ein Schuss auf den Vogel kostet 4,- DM

  • Der Jahresbeitrag liegt bei 20,- DM zuzügl. 5,- DM für das Festabzeichen
  • Arnold Schellhoff macht einen 113-minütigen Videofilm über das Fest. Bei der Premiere in der Kompanie Mühlendorf kommen 100 Gäste

  • Bei der Kompanie Kelleramt wird noch fleißig nach dem Schützenfest marschiert und gefeiert: Zunächst überbringen die Züge 1+2 dem Königspaar den Schützenvogel in einem Kinderwagen, später feiern die Kränzebinder ein Abschlußfest. Dabei wird Klaus Loettgers von Schützenkönig Uli Wirthsmann zum Ehrenspieß ernannt und erhält einen Pokal

  • Bei der Generalversammlung marschieren die Schützen vom Bungern zum Lennestein

  • Die Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft schließt einen Vertrag über den Nutzungsanspruch des Schießstandes mit der Altenaer Baugesellschaft

 

 

 

 

 

Hier finden Sie die Fotos von 1994

 

__________________________________________________________________

Autor: Christian Klimpel / 2016; Mailto: christian.klimpel@gmx.de

Zurück