Noch 253 Tage bis zum Schützenfest!

2006

Königspaar    
     
König Königin  
Klaus Hesse Nicole Kliem  
     
Hofstaat    
Michael Feldmann Inga Wege Kompanie Rahmede
Kai Malkus Eva Geraldine Hegemann  
Christopher Kettler Verena Jonescheit Kompanie Freiheit
Dennis Kranz Judith Schmitz  
Uwe Müller Annika Schweds Kompanie Mühlendorf
Florian Schmidt Kathrin Bieschke  
Jan Hülle Janina Harte Kompanie Nette
Alexander Haßdorf Jennifer Dröge  
Jens Johanningmeier Claudia Oberholz Kompanie Kelleramt
Marco Brand Inga Schmidt  
     
Preisschützen    
Krone: Detlef Jahnke Kompanie Rahmede
Zepter:
Florian Moldenhauer
Kompanie Kelleramt
Apfel: Ulrich Hücking Kompanie Freiheit
Rechter Flügel Franz-Georg Brillert Kompanie Kelleramt
Linker Flügel Wolfgang Schäfer Kompanie Kelleramt

 

 

  Hauptmann Klaus Knipping
  Adjutant Matthias Rentrop
  Fähnrich Peter-Wilm Schmidt
  Rendant Ernst Ulrich Wirthsmann
  Schriftführer Stephan C. Hübenthal
     
Ehrenscheffen
 
Kompanie Rahmede
 
Ernst Günther Zimmermann
Hans-Jürgen Hesse
 
 
Kompanie Freiheit
 
Manfred Hücking
 
 
Kompanie Mühlendorf
 
Friedrich-Wilhelm Finkernagel
Hermann Gerdes
 
 
Kompanie Kelleramt
 
Heinz Lahrmann
     
Platzmeister: Scheffe
Volker Richter
     
Fahnengruppe:  
Hendrik Bierwirth
Klaus Hesse
Andreas Opitz
     
     
Spieß der Gesellschaft Scheffe Dirk Himmelmann
     
     
Scheffen und Zugführer:    
     
     
Kompanie Rahmede
Kompanieführer
Michael Hegemann
 
 
Scheffen
 
Hans Hermann Erdmann
Herbert Fritz
Frank Henkel
Ernst Wilhelm Hennecke
Dirk Himmelmann
Michael vom Hofe
Thomas Hüttebräucker
Wolfgang Müller
Reinhard Riechert
Hans Hermann Schilling
Heiko Schillo
Reinhold Scholl
Julius Weißpfennig
 
 
Zugführer
 
Jörg Kowalke - Zug I
Frank Kopatz - Zug II
Stefan Müller - Zug III
Thomas Reichel - Zug IV
Klaus Hesse - Fahnengruppe
 
 
 
Kompanie Freiheit
Kompanieführer
Jochem Kranz
 
 
Scheffen
 
Friedrich-Wilhelm Beyer
Walter Gäckler
Hartmut Gambalat
Hans-Peter Graß
Jürgen Henke
Achim Hücking
Ulrich Hücking
Peter Menke
Klaus Neuhaus
Frank Nielsen
Hans-Jürgen Ritz
Hans Schültke
Ernst Dieter Weber
Burkhard Wetterau
 
 
Zugführer
 
Hans Werner Theune - Zug I
Thomas Becker - Zug II
Jörg Nielsen - Zug III
Uwe Luthardt - Zug IV
Alexander Grass - Zug V
 
 
 
Kompanie Mühlendorf
Kompanieführer
Gerhard Heiermann
 
 
Scheffen
 
Gerd vom Brocke
Jürgen Dörner
Fritz Uwe Finkernagel
Dirk Gerland
Hans Goßmann
Ulrich Grabowski
Dieter Haarmann
Friedrich Wilhelm Hahn
Horst Kensmann
Ernst Kinzinger
Eckhard Kittendorf
Otto Korn
Peter Krey
Dirk von der Krone
Ernst von der Krone
Peter Mayweg
Volker Richter
Horst Schnabel
Günter Topmann
Bernd Vogel
 
 
Zugführer
 
Meinolf Schäfer - Zug I
Kai Finkernagel - Zug II
Frank Rauer - Zug III
Joachim David - Zug IV
Andreas Opitz - Fahnengruppe
 
 
 
Kompanie Nette
Kompanieführer
Dieter Steinmann
 
 
Scheffen
 
Gerd Eder
Hermann Hammeke
Jochen Hülle
Hermann Lüling
Ernst-Wilhelm Opderbeck
Udo Peters
Hans-Joachim Sakuth
Gunter Schröder
Jan-Dirk Schürmann
 
 
Zugführer
 
Oliver Tank - Zug I
Andreas Olbrich - Zug II
Andreas Schober - Zug III
Ralf Schilling - Zug IV
Hendrik Bierwirth - Fahnengruppe
Jochen Harte - Schießstand
     
Kompanie Kelleramt Kompanieführer Peter Rohe
 
 
Scheffe
 
Dr. med. Rüdiger Balbach
Dr. med. Hans H. Baumeister
Franz Erning
Michael Funnemann
Prof. Dr. Jürgen Gramke
Frank Happel
Dr. Andreas Hollstein
Christoph E. Hübenthal
Thomas Hübenthal
Gustav Hülle
Gerhard John
Hans Jürgen Lindenblatt
Klaus Loettgers
Rainer Merz
Ulrich Moldenhauer
Horst Pirags
Rolf Schmidt
Dieter Steinigeweg
Thomas Steinigeweg
Klaus Winner
 
 
Zugführer
 
Thomas Roberg - Zug I
Constantin Borbet - Zug II
Stefan Brockhaus - Zug III
Thomas Hübenthal - Zug IV
Michael Funnemann - Zug V

 

 

Das Weltgeschehen vor dem Schützenfest 2006

2004

Gleich zu Jahresbeginn, am 3. Januar, sorgte der Absturz einer ägyptischen Passagiermaschine, die nach Paris unterwegs war, für traurige Schlagzeilen. Die Boeing 737 der Flash Airlines stürzte nach ihrem Start vom Flughafen Sharm El-Scheick ins Rote Meer. An Bord befanden sich 148 Menschen, von denen keiner überlebte.  Ein Künstler von Weltrang verließ am 28. März die Bühne für immer: der 1921 geborene Sir Peter Ustinov. Der britische Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller hatte sich u. a. immer wieder auf höchst intelligente und auch satirische Weise zum Weltgeschehen geäußert. Er war von der britischen Königin 1990 in den Adelsstand erhoben worden.  Zwei königliche Hochzeiten sorgten im Mail für mediales Aufsehen. Der dänische Kronprinz Frederik und die Australierin Mary Donaldson schlossen den Bund fürs Leben und wenige Tage später kam es in Spanien zur Vermählung zwischen Kronprinz Felipe und der einstigen TV-Moderatorin Letizia Ortiz. Das Ereignis, das am 26. Dezember die Welt zum Jahresausklang erschütterte, war weniger erfreulich. Nach einem schweren Erdbeben der Stärke 9,1 im Indischen Ozean verwüstete eine nachfolgende Flutwelle die Küstengebiete von Indien, Sri Lanka, Malaysia, Thailand und besonders Indonesien. Ungefähr 230.000 Menschen wurden durch die Flutwelle in den Tod gerissen. Auf einer Länge von mehr als 1000 Kilometern wurde die Grenze der indisch-australischen und der eurasischen Erdplatte von einer Reihe von Beben erschüttert.

2005

Nach einem Pontifikat von beinahe 27 Jahren starb am 2. April der 84-jährige Papst Johannes Paul II. Während der lang anhaltenden Massentrauer, die sein Tod ausgelöst hatte, hielten sich etwa 5 Millionen Gläubige Katholiken in Rom auf. Die Wahl des neuen Papstes löste eine euphorische Freude aus, jedenfalls bei den Deutschen. Kardinal Joseph Ratzinger, gebürtig aus dem oberbayerischen Marktl, wurde vom Konklave zum Nachfolger des polnischen Papstes gewählt. Ratzinger gab sich den Namen Benedikt XVI. In der deutschen Politik zeichnete sich ebenfalls ein Wechsel ab. Am 1. Juli stellte der amtierende Bundeskanzler Gerhard Schröder im Deutschen Bundestag die Vertrauensfrage. Er verlor erwartungsgemäß. Darauf kam es zur Auflösung des Deutschen Bundestages und im Herbst wurde neu gewählt. Zwei starke Fraktionen, die SPD und die CDU/CSU, einigten sich auf eine Große Koalition. Am 22. November wurde die aus Ostdeutschland stammende Physikerin und Politikerin Angela Merkel vom Bundestag zur Kanzlerin gewählt. Sie ist die erste Frau in der Geschichte Deutschlands, die dieses Amt bekleidet. Und noch eine Frau schrieb politische Geschichte. Diesmal im westafrikanischen Liberia. Hier wurde Ellen Johnson-Sirleaf zur Präsidentin ihres Landes gewählt. Sie ist die erste Frau, die in Liberia das Amt eines Staatsoberhauptes ausübt. Ihre Vereidigung fand im Januar 2006 statt.

2006

Es begann ein Jahr großer Jubiläen. Österreich beging das Mozartjahr. Der Komponist wäre 250 Jahre alt geworden. Um das Ereignis rankten sich hunderte Veranstaltungen, von denen auch viele in Deutschland stattfanden. In Norwegen feierte man das Ibsenjahr. Der Dramatiker Henrik Ibsen, der u. a. durch „Peer Gynt“ berühmt geworden war, wäre 100 Jahre alt geworden. Für die Niederlanden war der 400. Geburtstag des Malers Rembrandt van Rijn ein Grund mit vielen Ausstellungen dessen Jubiläum zu feiern. Weniger erfreulich war die Arbeitslosenstatistik in Deutschland. Im Januar waren rund 5 Millionen Menschen ohne Job.  Doch Deutschland als gastgebendes Land der 18. Fußballweltmeisterschaft erlebte dennoch ein wahres Sommermärchen. In München wurde die WM mit einem Spiel in der Allianz-Arena gegen Costa Rica eröffnet. Die Deutschen gewannen 4:2. Die deutsche Nationalelf errang den 3. Platz in dieser Meisterschaft. Weltmeister war Italien im Endspiel gegen Frankreich geworden. Den Rang eines Torschützenkönig konnte sich mit 5 Toren Miroslav Klose aus der deutschen Nationalmannschaft holen. Der kommunistische, kubanische Politiker Fidel Castro, der seit 1976 Staatspräsident war, gab sein Amt vorübergehend an seinen Bruder Raúl ab. Der Grund waren gesundheitliche Probleme, mit denen der 80-jährige zu kämpfen hatte.

 

Lokalgeschehen zwischen 2004 und 2006

Bei einem Wohnungsbrand im Jahr 2004 rettete Udo Winter, der Leiter der Feuerwache, als Ersteintreffender eine Frau aus ihrer verqualmten Wohnung. Einige Wochen später rettete die Feuerwehr eine bewusstlose Person aus einem brennenden Haus am Bergfelder Weg. Rauchmelder retteten die Bewohner bei einem Zimmerbrand am Ahornweg. Im November stürzte eine Flugzeug kurz nach dem Start am Hegenscheid ab. Die beiden Insassen überlebten leichtverletzt. Bei der Wahl zum Bürgermeister setzte sich Amtsinhaber Dr. Andreas Hollstein klar gegen vier Mitbewerber durch. Die CDU baute ihre absolute Mehrheit im Stadtrat überraschend aus. An der Grundschule Mühlendorf wurde im Sommer die „Offene Ganztagsschule“ eingeführt und an der Förderschule am Drescheider Berg der Neubau seiner Bestimmung übergeben. Der Schulkindergarten am Knerling musste schließen. Bei der Feuerwehr wurde die Schnelleinsatzgruppe gegründet. Die Umbau- und Renovierungsarbeiten am Amtsgericht wurden fertiggestellt. Die reformierte und die lutherische Gemeinde vereinigten sich zur „Evangelischen Kirchengemeinde Altena“. Im März wurde die ev. Melanchtonkirche am Tiergarten entwidmet. Sie wurde an einen Privatmann verkauft. Ein Verkauf der ev. Paul-Gerhard-Kirche am Breitenhagen scheiterte, so dass sie abgerissen werden musste. Im St. Vinzenz-Krankenhaus wurde die Pflegestation eröffnet. In der Kirchstraße gründete sich die Hebammenpraxis Altena. Im August setzten die Bürgermeister aus Altena, Lüdenscheid und Werdohl den ersten Spatenstich für das Industriegebiet Rosmart. Gebaut wurde auch am Linscheid: Zwischen den Firmen VDM und Lüling entstand der neue Mühlendorf-Zubringer. Eine größere Sanierung im Frei- und Hallenbad Dahle konnte im Sommer abgeschlossen werden. Die Trinkwassergewinnungsanlage am Stortel wurde geschlossen. Die Firma „Hasenbrinck ImmobilienverwaltungsGmbH&CoKG Objekt Altena“ musste Insolvenz anmelden. Ihr gehörte das Stapelcenter, dass erst 2002 für 20 Mio. EUR umgebaut wurde. Hans-Jürgen Ritz hatte 1992 seine Produktionsstätte für Kunststofftüren- und fenster nach Thüringen verlegt. In diesem Jahr kehrte seine Firma nach Altena zurück und bezog ehemalige Welsholz-Hallen. Die einzige Privatbank in Südwestfalen, das „Handel- und Kredit Bankhaus“ an der Lüdenscheider Straße wurde an die amerikanische Investmentgesellschaft Cerberus verkauft. Die Volksbank Altena fusionierte mit der Volksbank im Märkischen Kreis. Wilfried Ramsbott, der Vorsitzende vom Verein „Wir für Altena“ erhielt den Bürgerpreis. Frank Herbel übernahm die Leitung des THW-Ortsverbandes. Die Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft lud erstmals zu einem Bürgerfrühschoppen im Innenhof der Burg Altena. Evelyn und Wolfgang Rapsch wurden die neuen Pächter der „Ritterschänke“. Im Alter von 89 Jahren starb der Kaufmann, Erfinder und Ehrenscheffe Lebrecht Knipping.

 

2005 gab es gleich drei Verkehrstote in Altena: Im Januar kam es zu einem tödlichen Verkehrsunfall als ein Pkw in Grünewiese gegen abgestellte Auflieger schleuderte. Eine weitere Verkehrstote gab es an der Bahnhofstraße als ein Lkw-Fahrer von der Lkw-Waage über den Gehweg auf die Fahrbahn fahren will und dabei eine 81jährige Frau übersieht. Auf der Rahmedestraße wurde ein weiterer Fußgänger am Abzweig Rosmart überfahren. Im Juli wurde in den Hochhäuser am Nettenscheid die Warmwasserversorgung abgestellt, da sich bei der Immobilienverwaltung die Außenstände summiert hatten. Bis Mitte Oktober zogen die meisten Mieter aus. In der Rahmede ereignete sich ein spektakulärer Raubüberfall auf den Plus-Markt, wobei der Täter anschließend einen Pkw auf dem Parkplatz raubte und damit zwei andere Fahrzeuge rammte. Anschließend flüchtete der Täter zu Fuß. Im Vorfeld des Weltjugendtages in Köln trafen sich rund 2500 Jugendliche u.a. aus Frankreich, Portugal, Indien, Westafrika, Argentinien und Korea in Altena. Unter anderem verschönerten sie die Parkhäuser im Behördenviertel und am Krankenhaus mit Graffiti unter dem Motto: „Painting für one world“. Die Stadt Altena erwarb das Bahnhofsgebäude für einen Euro von der DB Services Immobilien GmbH. Der Beigeordnete und Kämmerer Lukas Basqué wurde in den Ruhestand verabschiedet. Neuer Kämmerer wurde Stefan Kemper. Der Güterbahnhof wurde abgerissen. Dort entstanden ein ALDI- und ein Getränkemarkt. Die katholischen Kirche „St. Thomas Morus“ im Mühlendorf und „St. Paulus“ in Mühlenrahmede wurden geschlossen. Die „Albert Graf GmbH & CoKG“, 1872 gegründet und 2001 abgebrannt, musste - ebenso wie die „Bierbach GmbH & CoKG an der Werdohler Straße - Insolvenz anmelden. Das „Handel und Kredit Bankhaus“ verlegte seinen Firmensitz nach Frankfurt. Die Filiale an der Lüdenscheider Straße blieb zunächst noch bestehen. Nedschroeff erweiterte sein Werk für 1,25 Mio EUR. Investiert wurde nun auch im neuen Gewerbegebiet Rosmart: Der Altenaer Künstler Lutz Bernsau kaufte dort den Bredde-Hof und als erstes Unternehmen baute „MN-Kaltformteile“ den neuen Produktionsstandort in dem Gewerbegebiet. Die Buchhandlung Katerlöh feierte ihr 125-jähriges Bestehen.

 

2006 randalierten Patienten der Therapieeinrichtung Sirius in ihrer Unterkunft. Sie wurden von zehn Streifenwagenbesatzungen und einem Hundeführer in Krankenhäuser und Psychiatrien verbracht. Die Versicherung zog daraufhin alle Patienten von dem Haus ab und Sirius musste Insolvenz anmelden. In der Springerstraße kam es zu einem Dachstuhlbrand. Da in dem Haus auch ein Knotenpunkt der Telekom eingerichtet war, kam es in der Folge zu einem dramatischen Ausfall der Telefonnetze in Dahle und Evingsen. Auf der Bundesstraße 236 prallte ein Pkw-Fahrer im Mai frontal gegen einen entgegenkommenden Lkw und verletzte sich schwer. In der unteren Rahmede war ein 10jähriges Mädchen für 36 Stunden verschwunden. Sie wurde später wohlbehalten in der Wohnung gefunden. In diesem Jahr wurde der Aldi-Markt in der Rahmede zweimal überfallen. Die Stadt Altena verkaufte das Bahnhofsgebäude für zwei Euro weiter an die Immobilienmakler Kraus & Opitz. Thyssen Krupp VDM erweiterte sein Werk am Linscheid. Dafür mussten zwei bewohnte Häuser abgerissen werden. Das Stadtentwicklungskonzept mit baulichen Veränderungen vom Markaner bis zur Marktstraße wurde entwickelt. Die Sparkassenfiliale am Breitenhagen, die Knerlingschule, das Gemeindezentrum Drescheider Berg und der Kindergarten Mühlendorf werden geschlossen. Die Brauerei Vormann lässt die ehemalige Gaststätte „Zum Kronprinz“ in der Rahmede abreißen. Die letzten beiden Vinzentinerinnen , Schwester Agnes und Schwester Daniela wurden im Krankenhaus verabschiedet - seit 1884 waren „Barmherzige Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul“ im Altenaer Krankenhaus aktiv. Die Lutherkirche wurde für 1,1 Mio EUR renoviert und das Schwimmbecken im Freibad Dahle aufwendig saniert. Die Familie Bacevic eröffnete das umgebaute und modernisierte „Hotel am Markt“ (früher Hotel Würschmidt). Der Getränkemarkt an der Bahnhofstraße wurde eröffnet. Mark-E feierte ihr 100jähriges Jubiläum u.a. mit einem Fest „Bewegte Burg“.

 

Musik 2006

2004: Oomph: Augen auf / O-Zone: Dragostea din tei

2005: Schnappi: Schnappi, das kleine Krokodil / Madonna: Hung Up

2006: Bob Sinclar: Love Generation / Texas Lightning: No No Never

*** Über diese Links verlassen Sie unsere Homepage und werden zu Musikvideos bei www.youtube.de geleitet

 

Informationen aus der Stadtchronik von Ulrich Biroth zum Schützenfest 2006:

Kurz vor dem diesjährigen Schützenfest konnte die Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft stolz eine Mitgliederzahl von 2377 Schützen bekannt geben, wovon die Ältesten schon über 70 Jahre Mitglied sind.

Am Donnerstag vor dem Königsschießen wurde von Pfarrerin Gudrun Vogel und Dechant Bernward Mezger die neue Fahne der Schützengesellschaft eingeweiht. Damit wird die knapp 100 Jahre alte Fahne abgelöst, die jetzt ihren Weg ins Archiv finden wird.

 

Und dann war es am 16. Juni wieder soweit: Mit dem 1730 Schuss holte Klaus Hesse von der Kompanie Rahmede den Vogel endlich von der Stange und ist somit neuer Schützenkönig der Gesellschaft. Zu seiner Königin wählte er Nicole Kliem. Somit ist er nach Peter W. Hesse (vor 150 Jahren), Diedrich Hesse (1900) und Jürgen Hesse (1976) der vierte Schützenkönig der Drahtfabrikantenfamilie.

Und dann ging wie immer zu Schützenfestzeiten die Post in Altena ab und zwar von der Parade nach dem Königsschießen über die Feiern im Festzelt bis hin zum Seniorenkaffeetrinken am Sonntag, mit dem das Fest endete.

 

Überraschenderweise trat der bisherige Adjutant Matthias Rentrop bei der Generalversammlung am 23.09. nicht mehr zur Wiederwahl an, sodass mit Frank Nielsen ein neuer Adjutant gewählt wurde. Hauptaufgabe des Adjutanten ist die Ausrichtung des alle drei Jahre stattfindenden Schützenfestes. Da der gesamte andere Vorstand wiedergewählt wurde, wird die Gesellschaft weiterhin von Hauptmann Klaus Knipping geleitet.

 

 

Daten / Fakten aus der Festordnung, dem Altenaer Kreisblatt und der Westfälischen Rundschau:

  • „Du bist Altena“ ist das Motto vom Schützenfest 2006; angelehnt an die bundesweite Kampagne „Du bist Deutschland“

  • Ein schönes Geschenk für die FWG: Annegret Braun überreichte König Jürgen Henke den Königspokal von 1886. Diesen hatte damals ihr Urgroßvater Wilhelm Giese nach seinem Königsschuß erhalten

  • Das Schützenfest findet zeitgleich zur Fußballweltmeisterschaft in Deutschland statt – eine Herausforderung für die Sicherheitsorgane

  • Erstmals wird ein Securitydienst beim Schützenfest eingesetzt

  • Eine neue Schützenfahne wird beschafft und am Donnerstag vor dem Großen Zapfenstreich von Pastorin Gudrun Vogel und Dechant Bernward Mezger geweiht

  • Das Festzelt ist 30x100m groß

  • Die Theken werden vom Zeltwirt Kühling an Subunternehmer verpachtet

  • Über 25 Unterhaltungs- und Fahrgeschäfte sind auf der Kirmes aufgebaut

  • Der Bierpreis beträgt EUR 1,20

 

Hier gelangen Sie zu den Fotos vom Schützenfest 2006

 

__________________________________________________________________

Autor: Christian Klimpel / 2016; Mailto: christian.klimpel@gmx.de

Zurück