Noch 8 Tage bis zum Schützenfest!

Schützenlexikon

Burgschenke


Übersicht

1. Allgemein

2. Heute in Altena

3. Geschichte

4. Die Gaststätte und ihre Wirte

5. Das Haus und die Schützen

 

 


zu 1.: Allgemein

Die "Burgschenke" ist eine ehemalige Gaststätte im Haus Kirchstraße 14. Hinter dem Schankraum befand sich ein kleiner Saal.


zu 2.: Heute in Altena

1973 wurde das Gebäude abgerissen, um Platz für den Neubau der Burgapotheke zu schaffen.


zu 3.: Geschichte

Die Entstehung der Gaststätte liegt im Dunklen. Das älteste bekannte Zeugnis ist das nebenstehende Foto von 1910.


zu 4.: Die Gaststätte und ihre Wirte

Laut der Fotografie war offenbar Ernst Wirths im Jahre 1910 der Gastwirt. Dem städtischen Gastronomieführer von 1949 war zu entnehmen, dass Gustav Schmidt 1949 ein Cafe-Restaurant in der Burgschenke betrieb. Spätestens ab den 60er Jahren war Otto Thalhäuser der Gaststättenwirt bis zu ihrem Abriss im Jahre 1973.


zu 5.: Das Haus und die Schützen

1959 gründete sich in der Kompanie Freiheit der 5. Zug "Muckebeutel". Er fand seine Heimat zum Kränzebinden in der "Burgschenke".

Zum Stadtjubiläum 1967 stand Karl Künne bei den Festzügen in historischer Uniform in einem Schilderhaus vor der Gaststätte "Burgschenke" in der Kirchstraße.

Ab 1973 traf sich der Zug "Muckebeutel" zum Kränzebinden in der "Ritterschänke".


Autor: Christian Klimpel / 2018; Mailto: christian.klimpel@gmx.de

Foto 1: Unbekannt / 1910

Foto 2: um 1968 / Kreisarchiv Signatur NI Reu 230 06