Noch 1074 Tage bis zum Schützenfest!

Schützenlexikon

Festzug


Übersicht

1. Allgemein

2. Heute in Altena

3. Geschichte

4. Schützenumzug vor dem Kommers 1950

 

 


zu 1.: Allgemein

Ein Festzug bezeichnet einen großen zivilen Umzug, auch Defilee genannt, der zu bestimmten Anlässen durchgeführt wird. Umzüge, Paraden und Aufmärsche zu Feiern von Siegen oder religiösen Ereignissen hat es seit der Antike gegeben. So wurden die Siege der römischen Legionen häufig mit Triumphzügen gefeiert. Im Mittelalter gab es eine eher religiöse Tendenz.

Quelle: www.wikipedia.de


zu 2.: Heute in Altena

Beim Schützenfest der Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft finden viele verschiedene Umzüge statt. Hinweise zu den Marschrouten und -Zeiten entnehmen Sie bitte der Festordnung.

Alle Festumzüge werden von einem oder mehreren Spielmannszügen begleitet. Der "Große Festumzug" findet traditionell am Samstagnachmittag statt. Er beginnt mit einem Sternmarsch der fünf Kompanien und findet seinen Höhepunkt beim Vorbeimarsch am neuen Königspaar.


zu 3.: Geschichte

Es ist schwer nachzuvollziehen, wann denn wohl der erste Festumzug der Altenaer Schützen stattgefunden hat. Ehrenscheffe Lebrecht Knipping legte sich aber in seinem Beitrag zum Buch "Altena und seine Schützen" von 1984 in soweit fest, dass er über das Festjahr 1970 schrieb:

 

"König Lebrecht konnte vor seinem eigenen Haus in der Lindenstraße traditionsgemäß, wie seit Urgroßvaters Zeiten, es war die 30. Parade seit 1748, den Vorbeimarsch abnehmen."

Warum sich Knipping auf das Jahr 1748 bezieht, erschließt sich dem Autor nicht. Die damals neu verfasste Schützenordnung ergibt jedenfalls keine Hinweise darauf, dass es neue Festzüge gäbe. Sicher ist aber, dass es z.B. schon 1647 beim Besuch des Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg (der Große Kurfürst) auf Burg Altena Anlass zu einem "Aufzug" gegeben hat.

Wie auch immer - bleiben wir bei der Chronologie von Knipping:

Im Jahr 2018 wird die 47. Schützenparade seit 1748 stattfinden!


zu 4.: Schützenumzug vor dem Kommers 1950

Das Schützenfest beginnt noch heute mit einem Schützenumzug vor dem Kommersabend. 1950 nahmen die Schützen dabei noch einen besonders harten und langen Weg auf sich:

1950 und 1953 versammelten sich die Altenaer Schützen zum Auftakt des Kommersabends an der Bahnhofstraße. Der Straßenverkehr war damals noch nicht so stark wie heute, aber das Foto zeigt deutlich, dass allein durch die große Anzahl von Schützen der Verkehr erschwert wurde. Vor dem Antreten traf sich der Vorstand zum Kaffeetrinken in der nahegelegenen Gaststätte "Märkischer Hof". Gemeinsam mit den fünf Kompanien marschierte er dann in einem Festzug zum Festauftakt durch die Altenaer Innenstadt und ihre Stadtteile.

Der Weg führte in den Anfangsjahren dabei auch über die Gerichtstraße, dann über die "Große Brücke" in das Mühlendorf. Hier wurde der Marsch dann zum Dämmerschoppen am Kölschen Joe unterbrochen. Weiter ging es durch die Neustadt, das Iserlohner Tor und die Nette hinauf bis zur Klusenstraße. Von dort marschierte der Festzug über die Burg bis zum Bungern. 1956 wurde der Marschweg verkürzt. Seit 1959 treten die Schützen zum Festauftakt auf dem Linscheidplatz an.


Autor: Christian Klimpel / 2018; Mailto: christian.klimpel@gmx.de

Foto: Eine Kränzebinderin aus der Kompanie Mühlendorf / 2012