Noch 100 Tage bis zum Schützenfest!

Schützenlexikon

Zum Tunnel


Übersicht

1. Allgemein

2. Heute in Altena

3. Geschichte

4. Die Gaststätte und ihre Wirte

5. Das Haus und die Schützen

 

 


zu 1.: Allgemein

"Zum Tunnel", auch bekannt als "Tunnel Steinerne Brücke", "Pizzeria Torello" oder "Zick Zack" ist eine ehemalige Gaststätte im Haus Südstraße 9 in Städtisch Rahmede.


zu 2.: Heute in Altena

Heute sind die Räume vermietet und werden nicht mehr für gastronomische Zwecke genutzt.


zu 3.: Geschichte

Über die Geschichte des Hauses und seiner Wirte ist zur Zeit nicht viel bekannt. Vermutlich wurde es für eine Brauerei erbaut und beherbergte zeitweise auch mal eine Wäscherei. Fest steht, dass die dortige Wirtschaft zahlreiche Pächterwechsel zu verzeichnen hatte und zeitweise auch Ort vieler Polizeieinsätze war.


zu 4.: Die Gaststätte und ihre Wirte

Im Gastronomieführer der Stadt Altena aus dem Jahr 1949 wird die Gaststätte nicht erwähnt. Im Jahre 1967 war Herbert Böttner der Hausbesitzer. Er verpachtete die Gaststätte vom 29.03.1968 an Karl-Heinz Kiesewalter. Bereits am 10.02.1969 erhielt Elisabeth Jäger eine Schankerlaubnis für die Wirtschaft. Ab dem 28.01.1973 war Gianni Fava der Pächter. Vor dem Schützenfest 1985 hieß die Pächterin Frau Junker. Ab dem 17.01.1986 versuchten Beatrice Frank und Stefan Kümmel ihr Glück hinter dem Tresen. 1988 führte das Haus den Namen "Restaurant Dubrovnik“.

Im Sommer 1989 erwarb Marco De Maio das Haus und betrieb dort von Januar 1990 bis zum Jahr 2000 die "Pizzeria Torello". Er wohnte selbst in der Wohnung über der Gaststätte und zog dort, gemeinsam mit seiner Ehefrau, seine drei Kinder groß.

Im Januar 2008 pachtete der pensonierte Kreiskulturamtsleiter Günter Gierke das Gasthaus um dort Getränke zum kleinen Preis anzubieten. Er benannte die Traditionswirtschaft in "Zick Zack" um.

Einer der letzten Pächter der Gaststätte war Michael Hülse.


zu 5.: Das Haus und die Schützen

Nach mündlicher Überlieferung traf sich der 3. Zug (Lindenzug) der Kompanie Freiheit 1985 in der Gaststätte "Tunnel" zum Kränzebinden. Pächterin war damals Frau Junker. Laut Zeitungsberichten traf sich der 3. Zug (Lindenzug) vor dem Schützenfest 1988 an gleicher Stelle im Restaurant „Dubrovnik“.

 

Als die Wirtschaft 1997 als "Pizzeria Torello" genutzt wurde, kamen die Schützen und Kränzebinder/innen der Kompanie Rahmede auf etwas ungewöhnliche Weise auch gern zu Gast. Auf dem Heimweg vom "Haus Lennestein" klingelten sie den Restaurantbesitzer mitten in der Nacht aus dem Bett. Marco de Maio backte dann für alle Anwesenden Pizza und die Schützen unterstützten ihn bei der Bewirtung.

Natürlich nutzten die Kompanie Rahmede die Pizzeria auch in bodenständiger Weise. So trafen sie sich 1995 dort um den Schützenfestfilm von 1994 anzuschauen.


Autor: Christian Klimpel / 2018; Mailto: christian.klimpel@gmx.de

Fotos: Unbekannt / um 2013 (Bildmitte)